Hermann Lapidas Seckenburg Kantor

Der Israelit Nr. 50 (1925) Eine deutschsprachige jüdische Wochenzeitschrift für das orthodoxe Judentum

Die jüdische Gemeinde Seckenburg (bis 1924 Groß Kryszahnen, heute Sapowednoje im Kaliningrader Gebiet) wurde durch einen langjährigen Kultusbeamten betreut, Hermann Lapidas. Er war 1848 in  Vilkaviškis als Hosias Rischmann geboren und hatte als junger Mann in einer Jeschiwa in Vilnius und bei Salanter in Kaunas seine Ausbildung erhalten. Später änderte er seinen Nachnamen zu Lapidas und als er in Deutschland zu arbeiten begann, wurde er meistens Hermann genannt.  Seit 1895 betreute er die Gemeinde in Seckenburg. Wie in kleinen Gemeinden üblich, fungierte er als Kantor und Schächter gleichermassen. Oft legte er lange Wege zurück, um alle Gemeindemitglieder mit koscherem Fleisch zu versorgen. Das Photo wurde zu seinem 75. Geburtstag 1925 aufgenommen. Er starb 1931.  

Menü schließen