In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl Soldau Jewish

Laut Fritz Gause in seiner Studie „Geschichte des Amtes und der Stadt Soldau“ war die jüdische Besiedlung in Działdów (deutsch: Soldau) für Hunderte von Jahren verboten. In den Stadtarchiven werden Juden erwähnt, allerdings waren sie meist zu Besuch bei Händlern. Es ist bekannt, dass es im Mittelalter eine Firma in der Stadt gab, die überschüssige Wolle an einen namenlosen Juden verkaufte. In den Jahren 1683-87 gibt es Aufzeichnungen über Juden aus Ciechanów, Mława, Kowel, Pińsk, Żółkwi, Różan und Zamość, die in der Stadt die so genannte Judenzollgebühr („Judenzoll“) bezahlten. Im 18. Jahrhundert wird ein jüdischer Neophyt, ein Junge namens Christian, erwähnt. Im Jahr 1791 beantragte ein jüdischer Lieferant der preußischen Armee, Jakob Itzig, die Erlaubnis, sich in der Stadt niederzulassen. Nach Protesten der örtlichen Kaufleute, die die Konkurrenz der Juden fürchteten, wurde Itzigs Antrag abgelehnt. Eine ähnliche Situation ergab sich 1806, als Salomon Natan Mejer von Bieżuń versuchte, in Działdówo (Soldau) Geschäfte zu machen. Sein Antrag auf eine Handelskonzession wurde von den Gemeindebehörden abgelehnt.

Dieser Zustand änderte sich erst im frühen 19. Jahrhundert. Am 11. März 1812 wurde ein Edikt erlassen, das den Juden erlaubte, sich dauerhaft in Preußen niederzulassen und sie mit anderen Bürgern gleichstellte. Im Jahr 1816 ließ sich Szymon Mejer von Dąbrówna (auf Deutsch: Gilgenburg) in Działdów (Soldau) nieder. Ihm folgten unter anderem weitere Juden von Poznań (Posen), die in die Stadt kamen. 1847 wurde in Działdówo (Soldau) eine Religionsgemeinschaft gegründet, die damals „50 Köpfe“ hatte, und 1862 – 109 Mitglieder. Zunächst feierten die Dzialdowoer (Soldauer) Mitglieder der Jüdischen Gemeinde ihre Gottesdienste in einem Gebetsraum in der Stadt. Im Jahr 1865 wurde eine Kapelle im Schloss für zehn Jahre gemietet und 1874 eine Synagoge errichtet.

Wie in anderen Städten spielten auch in Działdówo (Soldau) Juden eine wichtige Rolle in der lokalen Wirtschaft. Sie handelten mit Alkohol, Textilien, Glas, Porzellan und Getreide. Mitglieder der jüdischen Gemeinde gehörten zu den reichsten Einwohnern der Stadt. Einige von ihnen – wie Samuel und Isidor Bütow – saßen im Stadtrat.

Wir wissen wenig über die Geschichte der Juden in Działdówo (Soldau) an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Es ist davon auszugehen, dass die schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, der Erste Weltkrieg und die nachfolgenden administrativen Veränderungen in diesem Teil Europas die meisten von ihnen zur Auswanderung gezwungen haben. Viele Juden in Dzialdowo (Soldau) betrachteten sich als deutsche Staatsbürger. Diese Verbundenheit führte dazu, dass nach der Gründung des wiedergeborenen polnischen Staates im Jahre 1919 die meisten von ihnen beschlossen, auszuwandern (Anm. Die Stadt kam 1920 zu Polen in den sog. Korridor). Es gab jedoch auch Ausnahmen, zu denen die Familie Pieck gehörte, die zahlreiche Freundschaften auch mit Polen unterhielt. Auch ein Fall einer Mischehe ist bekannt. Zwei Jahre vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs lebten nur siebzehn Personen jüdischer Herkunft in der Stadt.

Nachdem Dzialdowo 1939 von der deutschen Armee besetzt worden war, wurde in der Stadt ein Straflager eingerichtet, in dem unter anderem Kriegsgefangene, Vertreter der polnischen Intelligenz, Priester und politische Gefangene inhaftiert und ermordet wurden. Unter den Gefangenen waren auch Juden, die aus verschiedenen polnischen Städten deportiert wurden.

Karte des Dzialdowo-Gebiets von 1933. (Quelle: Kartenarchiv des Militärgeographischen Instituts)

Der jüdische Friedhof in Działdówo (Soldau) wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt. Das genaue Datum seiner Gründung ist uns nicht bekannt, sicher funktionierte die Nekropole bereits 1863. Der Friedhof befand sich an der heutigen Sienkiewicza-Straße auf einem rechteckigen Grundstück von 0,4 ha.

Lassen Sie uns einen Auszug aus einem Brief zitieren, der die Anonymität unseres Redaktionskorrespondenten wahren möchte: „Während des Ersten und Zweiten Weltkriegs wurden deutsche Soldaten auf der linken Seite dieses Friedhofs begraben, während die rechte Seite „jüdisch“ war. Die letzte Bestattung einer Person jüdischer Herkunft – Minny Pieck – fand im Mai 1939 statt. Während des Zweiten Weltkrieges wurden auf dem Friedhof weitere Personen anderer Nationalitäten begraben. In der zweiten Hälfte der 1980er Jahre wurde der linke Teil des Friedhofs exhumiert. Die Überreste wurden auf den städtischen Friedhof überführt“.

Graves Soldau

Infolge der während des Krieges und in der Folgezeit entstandenen Schäden haben nur wenige zerbrochene Grabsteine bis heute überlebt. Der Grabstein des sowjetischen Soldaten Sergej Kuźmicz Balabinski, von 291 unabhängigen Flugabwehrartilleriegeschwadern, der am 20. Februar 1945, wahrscheinlich bei einem Unfall, durch eine umgestürzte Kanone zermalmt wurde, zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Auch die Betonfundamente mehrerer verwüsteter Gräber sind sichtbar. Die Nekropole ist eingezäunt, über dem Tor befindet sich eine Tafel mit dem Davidstern und einer Inschrift: „Jüdischer Friedhof“.

Sign entrance Jewish Cemetery Soldau

Działdowo / Soldau – weitere Bilder auf der original Webseite >>

Hier klicken um ein Video vom Friedhof zu betrachten (6 min) >>

Text: K. Bielawski
Bibliographie:

F. Gause „Geschichte des Amtes und der Stadt Soldau“
M. Wołos „Cmentarze żydowskie w woj. pomorskim w latach 1920-1939“ w „Gminy wyznaniowe żydowskie w woj. pomorskim w okresie międzywojennym“, eine Zusammenstellung von Studien, herausgegeben von J. Szilling

In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl
Logo

Menü schließen