In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl

Elbląg (Elbing) war eine der ältesten jüdischen Gemeinden in Ostpreußen. Die ersten Juden ließen sich 1783 in der Stadt nieder. Es ist bekannt, dass 1812 33 jüdische Familien in Elbląg (Elbing) lebten und 1880 die Jüdische Gemeinde 549 Mitglieder in der Stadt hatte. Im Jahr 1812 wurde ein jüdischer Friedhof eingerichtet und 1824 eine Synagoge errichtet. Im Jahr 1844 wurde ein Ratsmitglied jüdischer Herkunft in den Stadtrat von Elbląg (Elbing) gewählt. Eines der größten Konzerne in Ostdeutschland, die Zigarrenfabrik Loeser & Wolff, wurde 1874 von einem Juden von Elbląg (Elbing) gegründet. Im Jahr 1926 beschäftigte das Unternehmen bis zu 4.000 Mitarbeiter.

Sicherlich ging es nicht allen Juden von Elbląg gut. An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert veranlassten schwierige wirtschaftliche Bedingungen viele von ihnen, das Land auf der Suche nach Arbeit und besseren Perspektiven zu verlassen. Ihre Abwanderung wurde durch Migrationsbewegungen von Menschen aus kleineren Städten kompensiert. Im Jahr 1905 lebten 445 Personen jüdischer Herkunft in Elbląg, bis 1925 blieb diese Zahl fast unverändert (434).

Als die Nazis die Macht übernahmen, bestand die jüdische Gemeinde von Elbląg aus 367 Personen. Die Repressionen führten zu einem raschen, allmählichen Rückgang der Zahl der örtlichen Juden: 1936 auf 207 und im Mai 1939 auf 53. Angeblich verblieben noch im Oktober 1942 – dank der Mischehen – sieben Personen jüdischer Herkunft in der Stadt. Leider haben wir keine genauen Kenntnisse über das Schicksal der Juden von Elbląg während des Holocausts (Shoah).

Cemetery Elbing

Der jüdische Friedhof in Elbląg (Elbing) befindet sich an der Kreuzung der Brzeska- und Browarna-Straße. An seine Existenz erinnert heute ein kleines, 2001 errichtetes Denkmal, auf dem eine Inschrift mit dem Inhalt eingraviert ist: „Zum Gedenken an die Juden von Elbląg. Ehemaliger jüdischer Friedhof 1812-1945“. Einer der Nutzer des Forum Marienburg beschreibt das Nachkriegsschicksal dieser Nekropole wie folgt: „Der Friedhof hat – wie die meisten jüdischen Friedhöfe – den Krieg in einem teilweise zerstörten Zustand, aber mit Matzevot (Grabsteinen), überstanden. In den Jahren 1965-70 wurde an der Ostseite des Friedhofs ein HYDROSTER-Gebäude errichtet – ein Gebäude, das noch heute als Werkstatt mit Teilen für Boote und Motoren existiert. Der Platz vor dem Geschäft erhielt einen Betonboden. Matzevot wurden verwendet, um den Bereich zu härten. Um 1990 begann der Beton abzufallen und die alten Steine erschienen. Es wurden Reinigungsarbeiten durchgeführt und die Grabsteine entfernt.

Übersetzt aus  Cmentarze-Zydowski >>

In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl
Logo

Menü schließen