In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl

Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Der jüdische Friedhof in Iława (Deutsch-Eylau) wurde wahrscheinlich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgrund des königlichen Erlasses vom 24. Mai 1814 eingerichtet, der den jüdischen Gemeinden befahl, ihre eigenen Grabstätten in der Nähe der Stadt zu schaffen. Die Regelung zielte unter anderem darauf ab, den Transport von Leichen über große Entfernungen zu begrenzen.

Der Friedhof wurde außerhalb der Stadt, an der Westseite des Geserich Sees (Kleine Seenplatte), in einer Kurve der Bischofswerderstraße (heutige Biskupska Straße), auf einem Grundstück mit einer Fläche von 0,22 ha auf einem Plan in der Nähe eines Dreiecks angelegt.

Ein Ausschnitt aus dem Plan von Iława aus dem Jahr 1918 mit einem markierten jüdischen Friedhof. Quelle: www.mapywig.org

Keine weiteren Informationen über die Geschichte des Friedhofs. Während der Volksrepublik Polen bildeten einige der Grabsteine die Befestigung der Jeziorak-Bank Mały von der Mickiewicza-Straße aus. Der verwüstete Friedhof überlebte bis Mitte der 1970er Jahre, als der Hügel eingeebnet wurde. An der Stelle des Friedhofs richtete die Stadtverwaltung ein Schlackenfeld und dann einen Parkplatz ein.

In einem Brief an unsere Redaktion, Iławian, beschrieb F. R. die Verwüstung des Friedhofs als solche: „Ich persönlich erinnere mich an den Hügel zu meiner Linken… Am Rande des Hangs hing ein altes deutsches Haus, das einstürzte, als die DOMAR-Bulldozer den ganzen Hügel zerstreuten und den Friedhof mit ihren Knochen und der Erde in das restaurierte alte deutsche Stadion, das heutige IKS Jezioraka, brachten. Wir wussten, dass es auf dem Hügel zwischen dem alten Friedhofsbaum Gräber gab, die man von der Seite der Straße in Richtung Wikielc, Karaś und Biskupiec Pomorskie sehen konnte. Wir wussten jedoch nicht, dass es sich um einen jüdischen Friedhof handelt. Ich war bereits 1975-78 Zeuge der Beseitigung von Friedhofsflächen vom Hang bis zu den heutigen Ständen, auf denen Stühle aufgestellt wurden. Ich sah, wie ein Bulldozer den Boden mit dem erhaltenen menschlichen Skelett abkippte. Es war erschreckend für mich.

Alle irdischen Spuren des Friedhofs wurden verwischt. Es wäre wünschenswert, dem Friedhof zu gedenken und sich um die Suche nach Grabsteinen zu bemühen.

Link zur original Webseite Cmentarze Zydowski >>
Text: Krzysztof Bielawski

Quellen:
Szczepański, Żydowskie domy modlitwy oraz cmentarze na Warmii i Mazurach – stan obecny (na tle dziejów Żydów w Prusach Wschodnich i Zachodnich) [online] https://rocznikziemzachodnich.pl/rzz/article/view/165/107 [dostęp: 15.10.2019].
Szczepański, Cmentarze w Iławie na przestrzeni dziejów – zapomniany fragment pamięci lokalnej, [w:] Iławianie
o historii miasta i okolic, red. A. Błędowska, M. Czerny, Iława 2005.

Wir suchen nach allen Einzelheiten über diesen Friedhof, einschließlich seines Erscheinungsbildes in der Vergangenheit und des Verwüstungsprozesses. Wir garantieren unseren Gesprächspartnern Anonymität.

In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl
Logo

Menü schließen