Serie Kooperation 2020 mit polnischen Webseiten zu jüdischen Friedhöfen

Synagogue Sensburg

Von Beginn ihrer Existenz an hatte die Gemeinde ein eigenes Gebetshaus. Im Jahr 1847 legte die jüdische Gemeinde das Synagogenstatut zur Genehmigung vor, aber die Synagoge selbst und die Schule wurden erst 1896 an der damaligen Gartenstraße (heute Roosevelta Straße) eröffnet. Das neugotische Gebäude wurde während der „Kristallnacht“ geplündert, aber nicht in Brand gesteckt.
Synagogue Sensburg Nach Kriegsende wurde das Gebäude der Synagoge an die entstehende orthodoxe Kirche übergeben. Gegenwärtig beherbergt es die Polnische Orthodoxe Kirche.

Der jüdische Friedhof in Mrągowo (Sensburg) wurde 1859 an der heutigen Brzozowa-Straße 2 angelegt. Die Nekropole befand sich am Ende des katholischen Friedhofs, auf dem Land, das Justyna Timnik, die Witwe des Bürgermeisters, der jüdischen Gemeinde geschenkt hatte.

Bis zur Einrichtung des Friedhofs bestatteten die Juden aus Mrągowo (Sensburg) ihre Toten in Ryn (Rhein) oder Młynów (Ober Mühlenthal). Noch vor der „Kristallnacht“ wurde der Friedhof verwüstet. Im Jahr 1936 legten örtliche Mitglieder der NSDAP und der Gestapo Sprengladungen unter die Grabsteine der prominenten Mitglieder der Gemeinde Mrągowo (Sensburg). Matzevot der ärmeren Juden aus der Stadt verblieben auf dem Friedhof. Juedischer Friedhof SensburgTeilweise zerstört überstand er den Krieg – und wurde 1946 oder 1947 offiziell liquidiert, auf Anordnung der damaligen Bezirksbehörden, höchstwahrscheinlich durch die Entscheidung des Landrats Krzewoński. Alle oberirdischen Strukturen der Gräber wurden entfernt. Einzelne Grabsteine sollen sich in den Treppen des protestantischen  Friedhofstors und in den Fundamenten einiger nach dem Krieg errichteter Häuser befinden. Heute steht an der Stelle des Friedhofs ein modernes Gebäude der chemischen Wäscherei Tara.

Im Oktober 2009 wurde ein Wettbewerb für Kinder und Jugendliche für den Entwurf eines Denkmals zum Gedenken an den jüdischen Friedhof in Mragowo (Sensburg) ausgeschrieben. (Soziale Kooperative PROFIT in Mrągowo, in Partnerschaft mit dem Verein für ökologische und kulturelle Bildung „SEEiK“, organisiert den Prof.-Abraham-Joshua-Heschel-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche unter dem Motto: „Toleranz und Zivilgesellschaft“. Die Stellung der Juden in der Kultur und Geschichte von Ermland und Masuren“).

Projekt “Dom Rabina“ (Haus des Rabbis)  (Apr 2013) .

collage of activities Mragowo

Eine Ausstellung mit Bildern von Plätzen in Mrągowo (Sensburg), die mit der Jüdischen Gemeinde in Verbindung stehen, und Plakaten zum Gedenken an den Holocaust. Die Ausstellung war so populär, dass sie im Mai von den militärischen Ausbildungstruppen in Mrągowo angemietet wurde. Diese Maßnahmen sollten den Einwohnern und Jugendlichen die Multikulturalität des kleinen Heimatlandes – Mrągowo – zeigen.

Das Projekt wurde von Schülern unter der Geschichtslehrerin Magdalena Lewkowicz durchgeführt. Auch die Eigentümerin des Grundstücks des ehemaligen jüdischen Friedhofs bot ihre Hilfe an.

Die Hauptziele des Projekts waren:

  • Spielen und Lernen bei Outdoor-Aktivitäten in der Altstadt von Mrągowo (Sensburg),
  • Vermittlung von Wissen über die Jüdische Gemeinde Sensburg und die Präsenz der Juden unter den Bewohnern von Mrągowo (Sensburg),
  • die Überbleibsel jüdischer Objekte aus der Vergangenheit zu retten,
  • den Bewohnern und Gästen den Multikulturcharakter von Mrągowo (Sensburg) zu zeigen,
  • Vermittlung von Wissen über die jüdischen Bräuche und die jüdische Kultur.

Memorial for the Jewish cemetery in SensburgGleichzeitig informierte Magdalena Lewkowicz die Öffentlichkeit über den Fund eines Fragmentes des einzigen jüdischen Grabsteins in Mrągowo (Sensburg). Es stellte sich heraus, dass er von den Soldaten bei den zufälligen Ausgrabungen geborgen worden war. Er wurde im Gebäude der ehemaligen Armeeeinheit in Mrągowo aufbewahrt und dann vergessen. Vielleicht wollte das Schicksal einfach nur, dass er darauf wartete, dass jemand ihn findet und der Erinnerung an die Geschichte der Jüdischen Gemeinde im Bezirk Mrągowo gedenkt. Die Fotos und der eingravierte hebräische Text des Grabsteins wurden nach Yad Vaschem zur Bestimmung geschickt. Dieses Grabstein-Fragment befindet sich seit 2018 im Museum von Mrągowo (Sensburg). Das Denkmal auf dem Friedhof ist aus Stein. Dank der Sponsoren wurde die Gedenktafel am Denkmal angefertigt und am 19. April 2018 enthüllt.

Bis Ende 2015 haben bereits sieben Ausgaben des Wettbewerbs stattgefunden, in denen die Erinnerung an die jüdische Präsenz in Ermland und Masuren und in Mrągowo (Sensburg) selbst wiederbelebt wird. Die erste Veranstaltung des Wettbewerbs umfasste Aufgabenstellungen: „Das gemeinsame Erbe von Juden und Polen im Landkreis Mragowo (Sensburg) – Arbeit mit einer beliebigen Technik“ und Polin Award for Lewkowicz„Entwerfen, malen, beschreiben Sie, wie Ihrer Meinung nach das Denkmal zum Gedenken an den jüdischen Friedhof in Mragowo (Sensburg) aussehen sollte“. In der siebten Auflage des Wettbewerbs bestand eine der Aufgaben darin, einen Aufsatz mit dem Titel „Synagoge – meine Stadt war einst mit einem schönen Gebäude geschmückt“ zu schreiben.

Frau Magda Lewkowicz wurde im Dezember 2018 in Warschau mit dem POLIN Award für ihre Leistungen geehrt.

Quellen für diese Webseite:

  • Projekt „Dom Rabina“ (Rabbinerhaus) entwickelt und durchgeführt von Magdalena Lewkowicz
  • Beschreibung der jüdischen Kultstätten und Friedhöfe innerhalb der Grenzen der heutigen Verwaltungsregion Ermland-Masuren (in polnischer Sprache). Seweryn Szczepański, Rocznik Ziem Zachodnich 01/2017 (Jahrbuch der Westländer) >>
  • Artikel über den Friedhof von der Webseite Wirtualny Sztetl Polin Museum >>
  • Bilder aus dem Projekt Dom Rabina, Wikimedia Commons Autor TBA, Google maps, M. Leiserowitz

Serie Kooperation 2020 mit polnischen Webseiten zu jüdischen Friedhöfen
Logo

Menü schließen