In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl

Rhein Jüdisch Friedhof
Wikimedia Commons Pic. Rimantas Lazdynas CC BY-SA 3.0

Der jüdische Friedhof in Ryn (Rhein) liegt auf einem Hügel über dem Rynskie-See, an der Ratuszowa-Straße 38 (ehemalige Nikolaikenstraße). Die Nekropole wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts errichtet, als die örtliche jüdische Gemeinde gegründet wurde.

Über die Geschichte dieses Ortes ist bis 1945 wenig bekannt. In den Jahren der Volksrepublik Polen befand sich die Friedhofsfläche auf dem Gelände der Suwałki Waldproduktionsfirma „Las“. Auf dem Friedhof wurde eine Latrine für die Angestellten des Werks gebaut. In den siebziger Jahren stellte Przedsiębiorstwo „Las“ einen Antrag an das Büro der Denomination um die Erlaubnis, den Friedhof zu liquidieren. Die Behörden gaben diesem Antrag nicht statt und ordneten gleichzeitig an, das Gebiet zu umzäunen und eine fotografische Dokumentation anzufertigen.

Mitte der neunziger Jahre kaufte Jadwiga C., die Ehefrau von Leon Ż., dem Besitzer eines der Gästehäuser in Ryn, nach dem Zusammenbruch der Fabrik „Las“ ein mehrere Hektar großes Grundstück. Das Land sollte für Freizeit- und Touristenzwecke genutzt werden. Im April 1995 beantragte der neue Eigentümer beim Stadtrat in Ryn die Genehmigung zur Liquidierung des Friedhofs. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt.

Im Mai 1995 interessierte sich Konrad Zbrożek, Herausgeber der „Gazeta Warmii i Mazur“, für die Angelegenheit. Während seines Besuchs in Ryn besuchte er den Friedhof, auf dem sich etwa 10 Grabsteine mit Inschriften in deutscher und hebräischer Sprache befanden, die u.a. an Mitglieder der Familien Goldstein und Podbielski erinnerten. Zu dieser Zeit machte Konrad Zbrożek einige Fotos. Eine der Fotografien – sie zeigt den gut erhaltenen Matzeva Miriam der Tochter Moshe – wurde als Illustration für den Artikel „Geschäfte mit Ahnengeistern“ veröffentlicht. (Gazeta Warmii i Mazur, Nr. 118 vom 23.05.1995).

Tomb stone RheinDer jüdische Friedhof in Ryn (Rhein) im Frühjahr 1995.
(Foto: Konrad Zbrożek, Gazeta Warmii i Mazur, no. 118 of 23.05.1995)

Im Herbst 1995 verkaufte Jadwiga C. das Grundstück an Piotr J., den Besitzer eines bekannten Fensterherstellers. Wenige Tage nach der katholischen Welt der Toten begannen die Piotr J. unterstellten Arbeiter, die letzten Spuren des jüdischen Friedhofs zu verwischen. Die Grabsteine wurden auf eine Mülldeponie gebracht, in der Grube vergraben und mit einer Müllschicht bedeckt. Die Angelegenheit konnte jedoch nicht geheim gehalten werden. Die Stadtverwaltung und die Staatsanwaltschaft griffen ein, die Medien interessierten sich für die Verwüstungen, unter anderem die Gazeta Warmii i Mazur und der Kurier Poranny.

Am 7. November 1995 erklärten die Beamten der Stadt in Begleitung eines Polizisten, dass 7 Matzevot entfernt, 5 Gräber ohne Grabsteine ausgehoben und der Friedhofszaun zerstört worden seien. Einige der auf der Mülldeponie gefundenen Grabsteine wurden in den Lagerhäusern des Rathauses gesichert. Das von der Staatsanwaltschaft eingeleitete Verfahren im Falle der Zerstörung der historischen Grabstätte wurde nach einigen Monaten eingestellt.

Der Friedhof befindet sich innerhalb des Unternehmens Jocz in der Ratuszowa-Straße 38. Der Zugang zum Friedhof ist unmöglich. Nach den von den Mitarbeitern des Unternehmens erhaltenen Informationen ist es auch verboten, Fotos von der verwüsteten Nekropole zu machen.

Text: K. Bielawski
ein Bild: Ewa Grossm

Trees in Rhein Ryn Cemetery

Wir suchen jede Information über die Juden aus Ryn (Rhein) und ihre Gräbstätten. Wir suchen auch Berichte von Menschen, die sich an diesen Friedhof aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg erinnern.

In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl
Logo

Menü schließen