Moshe L. Meron (ehemals Max Ludwig Segall), ehemaliger stellvertretender Präsident der Knesset (Israelisches Parlament) und ex-stellvertretender Bürgermeister der Stadt Ramat Gan in Israel.

Mit großer Freude grüße ich Sie, Mitglieder der jüdischen Kaliningrader Gemeinde, anlässlich der Eröffnung der Synagoge in Kaliningrad, die nach der Zerstörung durch das NS-Regime in den 1940er Jahren wieder aufgebaut wurde. Ich erinnere mich an die alte Synagoge an diesem Ort, als ich mit meiner Familie dorthin ging, um zu den Hohen Feiertagen dort zu beten. Damals war ich ein Junge im Alter von 8 bis 9 Jahren, aber ich war immer beeindruckt von dem wunderbaren großen Gebäude und der Atmosphäre der Menschen, die hier beteten, glaubten und auf ein gutes und sicheres Leben hofften. Der Wiederaufbau der Synagoge ist eine wunderbare und wertvolle Leistung und ist die größte Rache unter Berücksichtigung der schrecklichen Ereignisse, die dort stattgefunden haben und durch die Nazis von Königsberg initiiert wurden. Ich bin sicher, dass meine Familie, meine Mutter Hanna Königsberger Segall und mein Vater Gustav Segall, meine Großmutter Marie Königsberger und mein Onkel, ihr Sohn, Salomon Königsberger, sich über das Fest riesig freuen würden und stolz und dankbar für dieses große Ereignis in der Stadt wäre, in der sie aufgewachsen sind und die sie liebten, bis sie die Flucht antraten.

Ich grüße Sie herzlich aus Israel und bedanke mich für die wunderbare Arbeit, die Sie geleistet haben. Danke Ihnen allen und Schalom, Friede sei mit Euch!

Menü schließen