Synagoge Nordenburg Postkarte
Nordenburg, heute Krylowo
in der Kaliningrader Region (Russ. Förderation), der Ort befindet sich direkt an der Grenze zu Polen.
Synagoge Nordenburg Teil 2

Abbildung: commons wikimedia (en:User:PMelvilleAustin)

Herr Rolf Dyckerhoff forscht sehr intensiv über die ostpreußische Kleinstadt und hat schon viele Geschichten über die Schicksale der jüdischen Familien des Ortes gesammelt. Freundlicher Weise hat er uns die komplette Liste der jüdischen Familien aus der Zwischenkriegszeit zur Verfügung gestellt und hofft noch weitere Informationen über das Schicksal dieser Familien zu bekommen.Synagoge Nordenburg Teil 3

In Nordenburg lebten in der Zwischenkriegszeit 13 jüdische Familien, vermutlich ist die Liste vollständig. Die Gemeinde hatte eine kleine Synagoge.

Eisenstaedt Drogerie

  • Familie Eisenstädt: Erich Eisenstädt hatte eine Drogerie in Nordenburg,
  • Familie Iserski: Moses Leib Iserski hatte in kleines Geschäft in Langenfeld, einem Dorf in der Nähe von Nordenburg, und gehörte der jüdischen Gemeinde in Nordenburg an.
  • Familie Jablonski, Pferdehändler in Nordenburg: Richard Jablonski wanderte vermutlich 1926 nach Schottland aus, eine Frau Jablonski (Vorname unbekannt, möglicherweise die Mutter von Richard) ist noch 1921 in Nordenburg nachgewiesen, ihr Todesdatum ist unbekannt.
  • Familie Kanowitz: Es gab zwei Familien Kanowitz in Nordenburg: 1) Adolf Kanowitz, er hatte ein Bekleidungsgeschäft 2) Abraham Chaim Kanowitz, fahrender Händler, verheiratet mit Jenta, geb. Klimowski.
  • Familie Landecker: Essigfabrik und Bahnspedition in Nordenburg.
  • Familie Lehmann: Es gab zwei Brüder Lehmann in Nordenburg, beide waren Pferdehändler.
    1) Louis Lehmann 2) Isidor Lehmann; Die Lehmanns kamen erst in den zwanziger Jahren nach Nordenburg, sie waren in Pillkallen geboren, aber ursprünglich kam diese Familie aus Kakschen.
  • Lewy, Selma;  sie war Dentistin in Nordenburg.
  • Familie Malligson: Georg Malligson war Getreidehändler in Nordenburg und seine Frau hatte dort ein Bekleidungsgeschäft.
  • Familie Sandelowsky: Getreidehandel in Nordenburg
  • Familie Schelasnitzki: Isidor Schelasnitzki hatte ein Geschäft in Nordenburg.
  • Lea Stank, geb. Sandelowitz

Die Sandelowsky und die Kanowitz stammen mit Sicherheit aus Wistyten, sie werden schon in den Judenregistern der Nordenburger Kirchenbücher erwähnt.

Wenn Sie glauben Herrn Dyckerhoff helfen zu können, würden wir uns über eine Nachricht freuen

nordenburg@jewsineastprussia.de

Sammlung Rolf Dyckerhoff

 

Zum Verzeichnis Orte in Ostpreussen A-Z >>

Menü schließen