In Kooperation 2020 mit cmentarze-zydowskie.pl

Diese Seite enthält detailliert die Geschichte der jüdischen Gemeinde des Ortes, eine  Beschreibung des Friedhofs mit einer kurzen Liste der Namen der verbliebenen Grabsteine und sogar eine Auflistung der Pflanzenwelt auf dem Gelände, eine polnische Studie von 1996.

Unsere zweite Seite veröffentlicht die Namen des Friedhofsregisters und beschreibt eine Pflegeaktion aus dem Jahr 2005, der Artikel (von Bettina Müller) wurde zuvor in Deutschland veröffentlicht – Link >>

Preussisch Holland City

Die ersten Meldungen über den Aufenthalt von Juden in Pasłęk (Preußisch Holland) gehen auf das Jahr 1779 zurück, als einer der reichen Schneider – Reple – eine Beschwerde gegen jüdische Kaufleute einreichte, die seine Konkurrenten waren und damit sein Einkommen geschmälert haben. Die Anwesenheit der Juden war für die städtischen Handwerker ziemlich lästig, so dass die örtlichen Vorschriften gewisse Einschränkungen vorsahen – die Juden durften an einer Stelle nicht länger als 24 Stunden aufhalten und nur vor den Stadttoren oder in den Dörfern Handel treiben. Die Juden, die länger in der Stadt blieben, durften nicht handeln und arbeiteten in der Regel als Angestellte. Sie durften sich aber auch nicht dauerhaft niederlassen. Ein Beispiel für eine solche Politik der Behörden war der Fall von Marx Lemon, der 1806 beim Stadtrat um die Genehmigung für den Kauf eines Grundstücks für ein zweistöckiges Wohnhaus bat. Dieser Antrag wurde abgelehnt. Dies war bis zum 11. März 1812 der Fall, als ein Edikt erlassen wurde, das Juden erlaubte, sich dauerhaft in Preußen niederzulassen und sie mit anderen Bürgern gleichstellte. Im Zusammenhang mit der Erteilung der Staatsbürgerschaft wurden ihnen bestimmte Verpflichtungen auferlegt: Jeder Jude musste einen Nachnamen annehmen und beurkunden; alle Dokumente mussten in deutscher oder einer anderen lebenden Sprache verfasst sein, und die Unterschriften mussten in gotischer oder lateinischer Schrift geleistet werden.

Die folgenden Juden kamen zuerst nach Pasłęk (Preußisch Holland). Lewin Tobias Lindenheim (1813), Nothan Joseph Fürst (1813), Bohr Joseph Fürst (1813), Joseph Salomon Isenheim (1813), Marcus Jontof Stolpin (1813), Jacob Gollschalch Rosenberg (1814), Aron David Arenheim (1814), Joseph Alexander Fürst (1814), Joseph Jinking Isenheim (1816), Suskimi Girach Ladendorf (1816).

Nahezu alle Juden waren im Handel tätig, einige von ihnen gelangten zu beträchtlichem Reichtum und wurden respektiert. Besonders bekannt war die Familie Aris. Sie beherrschte den örtlichen Getreidehandel und verwaltete die jüdische Gemeinde. Die Aris wohnten in der Arntsfreihen-Straße 18a – der heutigen Augustyna-Steffena-Straße. Leider ist dieses Haus nicht erhalten geblieben.

Mazeva Jacob ArisHeinrich Aris war der Leiter der jüdischen Gemeinde Pasłęk (Preußisch Holland), während Samuel Aris eines von drei Mitgliedern des Komitees der 1871 gegründeten Getreidebörse war, die sich im Erdgeschoss des Hotels Deutsches Haus in Pasłęk (Preußisch Holland) befandt. Samuel Aris trug dazu bei, dass seine Familie die Kontrolle über den örtlichen Getreidehandel erlangte. Ab 1857 dominierte die Familie Aris auch den Handel mit Leder und Textilien, und einer ihrer Vertreter arbeitete als Immobilienmakler. Nur Heinrich Rias gelang es, ein Vermögen und Kapital in Höhe von einer Million Mark zu erzielen, was ihn zum reichsten Bürger von Pasłęk (Preußisch Holland) machte. H. Aris konnte es sich leisten, das größte und schönste Haus in der Stadt zu bauen. Seine Bedeutung unter der städtischen Elite war enorm, er konnte viele Menschen aus dem Adel und Landbesitzer von ihm abhängig machen. Nach seinem Tod am 18. September 1930 nahmen an den Beerdigungszeremonien die örtlichen Landbesitzer und bedeutende Bürger von Pasłęk (Preußisch Holland) teil.

Bekannt war auch die Familie Lesser, die in der Reiterstraße 5, heute Kościuszki, wohnte. Die Lessers waren hauptsächlich im Handel mit Lederwaren tätig.

Mazeva Sara Lessner

Die jüdische Gemeinschaft wurde von der Kultusgemeinde verwaltet. Auf seinem Siegel befanden sich zwei aufgerichtete Löwen, die die Plakette, die Krone und die Inschrift trugen: „Vorstand der Synagogen – Gemeinde zu Pr. Holland“. Unter der Verwaltung der Gemeinde befanden sich: eine Synagoge, ein Badehaus, eine Schule und andere öffentliche Gebäude. Die früheste, denn bereits 1817 wurden ein Friedhof und ein Gebetshaus eingerichtet. Im Jahr 1826 wurde am Mühlenkanal ein Schwimmbad eingerichtet. Im Jahr 1836 wurde die erste Synagoge aus Ziegelsteinen gebaut, die bis 1878 betrieben wurde. Im Jahr 1895 wurde eine Schule gegründet, die von 26 Kindern besucht wurde. Erst 1892 wurde in einem der Häuser ein Badehaus eingerichtet.

Der wichtigste Ort für die jüdische Gemeinde war die Synagoge. Nach weiteren Ortswechseln wurde schließlich ein Ziegelsteinobjekt gebaut, dessen Beschreibung in der „Chronik von Pasłęk“ von P. Kazimierz Cyganek zu finden ist. Die Synagoge begann an der Stelle, wo die Krasickiego-Straße endet und die Straße Dąbrowskiego beginnt. Es war ein massives gemauertes Gebäude. Nach der Angabe von P. K. Cyganka war die Front der Synagoge sieben Meter hoch, mit einem flachen, zur Stadtmauer geneigten Dach aus Ziegelsteinen, auf dem eine Statue von Moses stand, der die Tafeln mit den Geboten hielt. Darüber hinaus war der Tempel mit einem offenen Buch der Thora und einer Tafel mit zwölf Quadraten geschmückt, die die zwölf Stämme Israels darstellen. In der Mitte des Gebäudes, an der Giebelwand von der Straßenseite her, wurde ein Altarschrank, der sogenannte Aron ha-Kodesh, aufgestellt, in dem sieben Thorarollen aus Pergament aufbewahrt wurden. Darüber befand sich eine vergoldete Inschrift in hebräischer Sprache mit den Worten „Tempel des Ewigen“ und den Tafeln den 10 Geboten, getragen von zwei vergoldeten Löwen und einem Adler mit ausgebreiteten Flügeln. Vor der Altarnische wurde eine Bimah mit Balustrade und eine Kanzel mit rotem Tischtuch mit dem Davidschild und der Inschrift „Magen David“ errichtet und zwei Kerzen aufgestellt. Auf beiden Seiten der Kreuzung gab es Bänke für Männer. Am anderen Ende der Synagoge, gegenüber dem Altarraum, gab es einen Frauenchor. Zwei Gebetstexte für die Seelen der Toten wurden in schönen Rahmen an den Wänden des Tempels angebracht. Es war ein Geschenk von Dr. Arnheim von Elbląg (Elbing), das für die Eröffnung der Synagoge finanziert wurde. Zum ersten Mal fanden die Gebete in der Synagoge am 3. Juli 1878 statt, und am 24. Juli 1878 fand die Eröffnungszeremonie statt.

Die Juden kamen vor allem aus polnischen Ländern, aus Pommern und der Region Ostpreußen nach Pasłęk (Preußisch Holland). Aufgrund der wirtschaftlichen und sprachlichen Verbindungen wurde die Bevölkerung wahrscheinlich recht schnell assimiliert. In der Praxis unterschieden sie sich nur durch ihre Religion und die damit verbundenen Gottesdienstformen. 1864 gab es 160 Juden in Pasłęk (Preußisch Holland), 1880 – 175, später nahm diese Zahl ständig ab. Der Grund dafür waren wahrscheinlich die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen um die Jahrhundertwende und dem Ersten Weltkrieg. Im Jahr 1903 waren 104 Personen jüdischer Herkunft in Pasłęk (Preußisch Holland), 1933 nur 41 Personen. Nachdem die Nazis an die Macht kamen, wurden die Juden von Pasłęk (Preußisch Holland) zunehmend schikaniert. Der Wirtschaftsboykott verschärfte sich und es kam zu Angriffen auf Menschen jüdischer Herkunft. 1938 wurde die jüdische Gemeinde aufgelöst. Das zuvor verkaufte Synagogengebäude wurde während der Kristallnacht in Brand gesteckt. Die Repressionen der Nazis erzwangen die endgültige Auswanderung der Juden von Pasłęk (Preußisch Holland). Einige Juden wurden in Vernichtungslager deportiert. Laut der „Enzyklopädie des jüdischen Lebens vor und während des Holocaust“ lebte 1942 nur eine Person jüdischer Herkunft in der Stadt.

Der jüdische Friedhof in Pasłęk (Preußisch Holland) wurde am Rande der Stadt auf einem Hügel angelegt, der für eine Bebauung wenig geeignet war, was die Gefahr einer Enteignung für andere Zwecke verringerte. Die Lage des Friedhofs wurde wahrscheinlich durch Verwaltungsvorschriften und wirtschaftliche Gründe bestimmt – das Land dort war billiger.

Im Jahr 1817 wurde zum ersten Mal Boden für die Grabstätte erworben. Es handelte sich um ein Grundstück an der heutigen Wojska-Polskiego-Straße, das vom Bäcker Zerloh für 30 Taler gekauft wurde. 1864 wurde ein weiteres Stück Land von der Konditorei Zachowski gekauft. Diese zweistufige Ordnung des Friedhofs spiegelte sich in der Verteilung der Gräber wider: die ältesten befinden sich im nordwestlichen Teil, die jüngeren – im südlichen Teil. Bemerkenswert sind auch die Art der Gräber und die Anordnung der Reihen. Im älteren Teil gibt es erdige Gräber, im jüngeren Teil – Gräber mit Terrazzoabdeckungen.

Vor dem Ende des 19. Jahrhunderts, wahrscheinlich nach der Erweiterung des Friedhofgeländes, war der Bereich von einer massiven Ziegelmauer umgeben, die auf einer Seite der Grabmäler stand. Diese Mauer wurde mit Pfeilern verstärkt, die regelmäßig alle 240 Zentimeter gesetzt wurden. Auf der Südseite – der heutigen Wojska-Polskiego-Straße – wurde ein Eingangstor platziert, auf dieser Seite wurde die Mauer aus beidseitig verblendeten Ziegeln errichtet. Auf der rechten Seite des Tores, in der südöstlichen Ecke, ist das Gebäude erhalten geblieben, das wahrscheinlich für Friedhofszwecke genutzt wurde, wahrscheinlich als Vorbestattungshaus.

Cemetery Preussisch Holland
Cemetery in Preussisch Holland / Pasłęk

 

Der jüdische Friedhof in Pasłęk (Preußisch Holland) ist eine der am besten erhaltenen Nekropolen des jüdischen Glaubens in der Region. Obwohl er nicht zu den großen und sehr alten Friedhöfen gehört, ist sein historischer Wert unbestreitbar. Es ist die letzte materielle Spur der Existenz der jüdischen Gemeinde in der Stadt und ihrer Umgebung.

Der Friedhof wurde in der Vorstadt von Pasłęk (Preußisch Holland) angelegt, der einzige Zugang zu ihm war das ursprüngliche Eisentor, das sich im südlichen Teil der Friedhofsmauer, von der Seite der heutigen Wojska-Polskiego-Straße aus, befand. Die Erweiterung der Stadt, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stattfand, führte dazu, dass der Zugang zum Friedhof von dieser Seite aus gesperrt wurde. Eine solche räumliche Entwicklung der Gebäude der Stadt beweist, dass der Friedhof vor 1939 nicht mehr genutzt wurde.

Die Friedhofsparzelle hat die Form eines unregelmäßigen Fünfecks. Früher betrug die Fläche 100 x 50 m. Heute ist sie viel kleiner. Der ursprüngliche Zaun (die Mauer) ist von Süden und Osten her erhalten geblieben, und ein altes Fundament mit einem Metallgitter, das zu den landwirtschaftlichen Gebäuden gehört, wurde von Osten her darüber gespannt. Von Norden her gibt es keinen Schutz außer einem natürlichen, etwa zwei Meter hohen Hang. Dies ist derzeit der einzige Zugang zum Friedhof. Unterhalb des Hangs befindet sich eine heute vernachlässigte Lindenallee.

Preussisch Holland Friedhof

Derzeit gibt es über hundert Grabstätten auf dem Friedhof. Nur dreißig Grabsteine, meist aus Sandstein, sind erhalten geblieben, der Rest sind Terrazzoabdeckungen oder Erdgräber. Zahlreiche Säulen, Sockel und Podeste sind ebenfalls erhalten geblieben. Die Inschriften auf einigen der Matzevot sind bereits schlecht lesbar. Es handelt sich um Inschriften in hebräischer (Vorderseite) und deutscher Sprache (Rückseite), und sie enthalten auch Zeitangaben, die nach dem hebräischen und gregorianischen Kalender angegeben sind.

Die meisten der Matzevot (Grabsteine) auf dem Friedhof repräsentieren den klassizistischen Typus, nur in einigen Fällen nimmt sie eine traditionelle, halbkreisförmige Form an. Die Grabsteine sind in einer für die jüdische Kultur charakteristischen Weise orientiert – sie werden in Mazeva Erstine Wohlden Köpfen der Gräber von der westlichen Seite aus aufgestellt. Die Vorderseite der Grabsteine ist fast immer nach Osten ausgerichtet.

Die Matzevot waren aus Sandstein, wenige – aus Marmor. Letztere sind sehr schwer verwüstet worden. Die Aufmerksamkeit wird auf die reiche Ornamentik gelenkt, die einen symbolischen und dekorativen Charakter hat. Zu den Ornamenten gehören: stilisierte Rahmen, Blumenkränze, Gebinde, Kränze, Rosen, Federn und geometrische Elemente; symbolische Motive sind: eine geflügelte Sanduhr und ein abgebrochener Baum als Symbol des frühen Todes und der Davidstern als Symbol der nationalen Zugehörigkeit. Man kann auch Fragmente von Stelen finden, auf denen ein steinerner Baum steht, als direkter Hinweis auf die Symbolik des Todes.

Auf den erhaltenen Grabsteine konnten 21 Namen gefunden werden:

  • Aris, Jacob (1790-1862)
  • Aris, Pauline (1834-1869)
  • Aris, Rebeca (1834-1865)
  • Fürst, Gerson (1815-1868)
  • Fürst, Veile (1815-1868)
  • Goldbaum, …. (?)
  • Hadendorf; Ruben (?-1875)
  • Hadendorg; Ernstine (1814-1876)
  • Katz, Ida (1828-1869)
  • Katz, Tobine (1827-1869)
  • Korn, Mirna (?)
  • Laserstein, Agnes (1857-1860)
  • Laserstein, Leopold (1828-1873)
  • Lehman, .. (?)
  • Lessner, Sara (1826-1870)
  • Lewin, Salomon (1852-1902)
  • Matow, Serlig (?)
  • Oppenheim, Moritz (?)
  • Ruhm, Ruben (?)
  • Windenbeim, Aron (?) (1797-1879)
  • Wohl, Ernstine (1811-1873)

Die Matzevot wurden wahrscheinlich in Steinmetzwerkstätten in Elbląg und Braniewo hergestellt. Darauf deuten die auf den Grabsteinen gefundenen Unterschriften hin: „C. Mathias, Elbing“ und „S. Goldbaum, Braunsberg“.

Lassen Sie uns ein paar Worte über die Friedhofs-Pflanzenwelt verlieren. Die oberste Pflanzfläche wird von Laubbäumen gebildet. Dies sind vor allem: die Spitzahorn (Acer platanoides) und die Gemeine Esche (Fraxinus exelsior). Diese Arten stellen die häufigste Artengruppe in dem beschriebenen Gebiet dar. Sie kommen in verschiedenen Formen vor: von erwachsenen, fast zwanzig Jahre alten Exemplaren bis hin zu jungen, buschigen Bäumen, die meist selbst aussäend sind. Auf dem Friedhof wachsen auch viele kleinblättrige Winterlinden (Tilia cordata). In der Regel sind dies junge Bäume, die einzige Ausnahme ist die majestätische, fast zweihundert Jahre alte Linde, die – trotz des Zerfalls – immer noch blüht. Wir haben auch einige Exemplare der Espe (Populus tremula). Diese Bäume stellen die zahlreichste Pflanzenformation auf dem Friedhof dar.

Ein kleinerer Prozentsatz des Bodens wird von Sträuchern eingenommen. Wir können hier solche Exemplare aufführen wie: Gemeiner Flieder (Syringa vulgaris), Thuja (Thuja occidentalis) und Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna). Cemetery Preussisch HollandDie meisten von ihnen sind Selbstsäer. Es sind recht junge Pflanzen mit einem kompakten Wuchs. Der Zustand der Bäume und Sträucher ist recht gut, es gibt keine ausgetrockneten oder abgebrochenen Äste. Nur wenige Klonpflanzen haben ausgetrocknete Zweige.

Die am häufigsten vorkommende Art, der den Bodendecker an der Oberfläche des Friedhofs bildet, ist der Efeu (Hedera-Helix), der das gesamte Gebiet bedeckt. Im Unterholz gibt es auch niedrige Sträucher: Brombeere (Rubus plicatus) und Himbeere (Rubus ideeus). Die übrige Vegetation ist Wiesenflora. Dazu gehören verschiedene Arten von Gräsern (Graminae): die Quecke (Agropyron repens), Acker-Fuchsschwanz (Allopecurus myoseroides), Weidelgras (Lolium), Rohrglanzgras (Phalaris) und verschiedene Arten von Stiefmütterchen (Poa) und andere.

Es gibt auch verschiedene Arten von Unkräutern, zum Beispiel: Disteln (Carduus), Brennnesseln (Urtica dioica), Stachel (Geranium), Kamille (Matricaria), Wicken (Vicia). Darüber hinaus finden wir je nach Jahreszeit eine saisonale Vegetation auf dem Friedhof. Dazu gehören: Anemonen (Anemone nemorosa), gemeine Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) und Eidechsen (Hepatica nobilis).

Der allgemeine Erhaltungszustand des Friedhofs ist eher schlecht – der Grund dafür ist der fehlende Schutz im Norden. Dies hat Folgen in Form von Verwüstung des Friedhofs selbst durch Vermüllung des Geländes, umgeworfenen oder zerbrochenen Grabsteinen sowie zerstörtes oder gedankenloses Ausstechen von Vegetation. Einige der Matzevot sind in gutem Zustand erhalten, aber es handelt sich Grabplatte Ausschnittum eine kleine Gruppe, die ständig kleiner wird. Einige der Stelen wurden ausgegraben und versetzt, wie die umgekehrte Richtung der Vorderseite, die hebräischen Inschriften, zeigen. Fragmente von zerbrochenem Matzevot sind überall auf dem Friedhof zu finden, sie sind verstreut oder im Boden versunken. Dasselbe gilt für die erhaltenen Terrazzoabdeckungen – einige von ihnen wurden verschoben, sind zerbrochen, und die Gräber tragen Spuren von Grabungsaktivitäten. Ein Hang auf der Nordseite ist ebenfalls ein ernstes Problem. Kürzlich wurde dem Hang die natürliche Grasnarbe entzogen, was einen Erdrutsch verursacht und die Gruppe der am besten erhaltenen Grabsteine am Rande des Friedhofs bedroht.

Der obige Text ist ein Auszug aus der Arbeit „Der jüdische Friedhof in Pasłęk. Historische und konservatorische Studie“, die 1996 von Schülern des Historischen Arbeitskreises des Bohaterów-Grunwaldu-Gymnasiums in Pasłęk erstellt wurde. Katarzyna Panimasz, M.Sc., hat sich um den Inhalt und die redaktionelle Betreuung gekümmert, und ein besonderer Beitrag zur Erstellung dieser Studie wurde geleistet von (…Namen siehe auf der Original-Webseite…) Wir danken Frau Katarzyna Panimasz für ihr Einverständnis, den Text auf unserer Website zu veröffentlichen.

Die Website über den Friedhof Pasłęk (Preußisch Holland) wurde dank der Zusammenarbeit mit dem Internetforum erstellt. www.marienburg.pl >>

Für weitere Bilder (Stanisław Napiórkowski und B. Jesionowski)  von Grabsteinen in Pasłęk / Preussisch Holland – Link zur Original Webseite Cmentarze-Zydowski pl >>

Um eine ausführliche Beerdigungs-Namensliste für Preussisch Holland aus dem Staatsarchiv in Leipzig zu sehen, (Artikel von Bettina Müller) klicken Sie bitte hier auf unsere Webseite Friedhofsregister Preussisch Holland >>

In co-operation of 2020 with cmentarze-zydowskie.pl
Logo

Menü schließen